• Lackiertipps

Auftragsverfahren

Airless

Beim Airless Verfahren handelt es sich um ein luftlos zerstäubendes Farbspritzverfahren. Eine elektrisch, pneumatisch oder benzinmotorbetriebene Pumpe fördert das angesaugte Spritzmedium zur Düse. Die Pumpe setzt das flüssige Medium unter Druck und presst eine relativ große Menge Material durch eine kleine Düsenbohrung. Der Materialstaudruck ist regelbar und beträgt bis zu 530 bar. Die Düsen sind aus Sinterhartmetall und haben Bohrungen von 0,13 - 1,3 mm. Eine Airless- Anlage besteht aus Pumpe, Schlauch, Filter, Pistole und Düse.

Aircoat/Airassist

Beim Aircoat-Spritzverfahren wird unter Einsatz einer Pneumatik- oder Membranpumpe das Spritzmedium bei einem Betriebsdruck ab ca. 20bar zerstäubt. Bei diesem relativ niedrigen Materialdruck ist die Basiszerstäubung gut, am Spritzstrahlrand jedoch entsteht eine Streifenbildung, die durch eine geringe Luftmenge ab 70 l/min mit niedrigem Druck ab 0,4 bis max. 2,5bar aufgelöst wird. Durch die zentrale, unmittelbar an der Düsenbohrung angeordnete Luftzuführung wird die Zerstäubung unterstützt und auf der gesamten Breite zusätzlich verbessert. Der Luftanteil im Verhältnis zum Material ist dadurch noch geringer als bei bisher bekannten mixed-air Systemen.

 Die im Vergleich zum Airless- Spritzen (100-200bar) extrem geringe Einstellung des Betriebsdruckes ergibt beim Aircoat- Verfahren den Vorteil, dass die Farbpartikel sich mit geringerer Vorwärtsenergie bewegen, also einen “weichen” Sprühstrahl mit vermindertem overspray bilden. Dieser Effekt wird verstärkt durch die nur mäßige Zudosierung von Druckluft, die den Zerstäubervorgang unterstützt.

Airspray

Beim Airspray-Verfahren wird das Material mit Hilfe von Luft, die über einen Kompressor zugeführt wird, zerstäubt. Beim Abzug der Pistole wird zuerst die Vorluft geöffnet und anschließend die Materialnadel zurückgezogen. Hierdurch gelangt das Spritzmaterial durch die Düse. Allgemein gibt es drei Arten zur Auswahl: sparsame Niederdruck-Technik, schnelle klassische Hochdrucktechnik und deren ideale Kombination - Mitteldruck-Technik.

 Sparsame Niederdruck-Technik (Low pressure / HVLP) bietet perfektes Oberflächenfinish durch feine Zerstäubung. Bei max. 0,7 bar Zerstäubungsdruck wird durch die reduzierte Nebelwirkung bis zu 30 % Material eingespart.

Mitteldruck-Technik - die ideale Kombination
(Medium pressure) arbeitet mit einem Zerstäuberdruck von 0,7 bis 1,4 bar. Das sorgt für einen geringen Materialverbrauch und hohe Arbeitsgeschwindigkeit bei optimaler Zerstäubung.

Klassische Hochdruck-Technik
(High pressure) wird den höchsten Ansprüchen in der Finishlackierung gerecht. Die extrem feine Zerstäubung in einem Druckbereich zwischen 3,5 und 4 bar und die große Flächenleistung bietet universelle Einsatzbereiche und zahlreiche Sonderanwendungen im Handwerk.

Elektrostatik

Zwischen einer Hochspannungselektrode und einem Gegenpol entsteht ein Kraftfeld mit gesetzmäßig verlaufenden Kraftfeldlinien. Die Stärke dieses Kraftfeldes ist abhängig von der Spannungsdifferenz zwischen Elektrode und Gegenpol, dem Abstand und den elektrischen Eigenschaften des dazwischen liegenden Mediums.

Materie, die sich in der Nähe der Hochspannungselektrode befindet, wird mit Elektronen aufgeladen, von der Elektrode abgestoßen und entlang den Feldlinien des Kraftfeldes vom Gegenpol angezogen. Ist der Gegenpol geerdet, bleibt die Stärke des Kraftfeldes gleich, da die zugeführten Elektronen über die Erde abfließen können und die Spannungsdifferenz erhalten. Wäre der Gegenpol nicht geerdet, würde er durch Zufuhr von Elektronen aufgeladen, die Spannungsdifferenz und die Stärke des Kraftfeldes würden laufend abnehmen. Dieses physikalische Gesetz wird beim Spritzlackieren mit elektrostatischen Geräten für den Transport der Farbpartikel vom Applikator (z.B. Pistole) zum Werkstück eingesetzt. Zur Zerstäubung des Materials werden das Air-, AirCoat-, Airless Verfahren oder ein Hochrotationszerstäuber verwendet.

Durch die elektrischen Anziehungskräfte entsteht ein Umgriff. Filigrane oder röhrenartige Bauteile können oftmals von einer Seite aus komplett beschichtet werden !

Zurück